NEIN zum Covid-Gesetz.

Zu Beginn der sogenannten «Corona-Pandemie» wurden uns Tausende Tote und ein Kollaps des Gesundheitssystems prognostiziert und stellte sich in der Folge als Fehlprognose heraus. Weder stapelten sich die Toten in den Gängen der Spitäler noch kollabierte das Gesundheitssystem. Stattdessen wurden mitten in der «Pandemie» rund 25% der Intensivbetten abgebaut.

 

Im Dezember 2020 wurden in der Schweiz trotz fehlender Langzeitstudien per provisorischer Zulassung erstmals sogenannte mRNA- «Impfstoffe» an die Bevölkerung verabreicht, wobei der Fokus auf besonders gefährdeten Gruppen, also alte und gebrechliche sowie mit schweren Vorerkrankungen belastete Menschen lag. Im Verlauf dieser Impfkampagne wurden immer mehr Bevölkerungsgruppen, also auch völlig ungefährdete Menschen in Solidarhaft genommen und mittels Freiheitsbeschränkungen zur Impfung gedrängt. Ab September 2021 konnten die Menschen nur noch am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, wenn sie entweder geimpft, getestet oder von Covid genesen waren. Auch diese «Massnahme» sollte Teil einer politischen Strategie sein, um das Corona-Virus zu besiegen.

 

Heute sind vielerorts sehr viele Menschen doppelt oder gar dreifach «geimpft», die wenigsten gingen diesen Schritt aus Angst vor Corona, sondern deshalb, weil sie ihre Freiheiten zurück erhalten wollten. Trotzdem zeichnet sich bereits heute ab, dass die «Pandemie» weiter geht und sogar noch schlimmere Ausmasse annimmt. Dies wirft insofern Fragen über die Wirksamkeit sämtlicher bisher beschlossenen Massnahmen auf. Gerade im Hinblick auf die gegenwärtig steigenden Corona- «Fallzahlen» müssen folgende Fragen erneut gestellt und endlich Evidenz basierend beantwortet werden:

 

1.     Sind Hygienemasken ein wirksames Mittel zur Eindämmung der «Pandemie»?

Wir fordern einen Evidenz-Nachweis.

 

2.     War die Schliessung der Gastronomie von Dezember 20 bis April 21 verhältnismässig?
Wir fordern einen Evidenz-Nachweis.

 

3.     Welchen Einfluss hat die «Impfung» auf den Verlauf der «Pandemie», wenn heute bereits weitere und bisher nie dagewesene Massnahmen diskutiert und vielerorts bereits umgesetzt werden.
Wir fordern einen Evidenz-Nachweis.

 

4.     Die Feststellung, dass die Intensivbetten im Zusammenhang mit Covid-19 vorwiegend von ungeimpften Menschen belegt sind, ist bis heute nicht validiert. Wann wird die Bevölkerung hierzu mit verbindlichen und nachweisbaren Fakten bedient?
Wir fordern einen Evidenz-Nachweis.

 

5.     Der Gesamtbundesrat hat im April 2021 «versprochen», dass es keine Covid-Massnahmen mehr brauchen würde, sobald die Risikogruppen sowie all jene Menschen geimpft sind, die das auf Basis der Freiwilligkeit tun wollen. Dieser Zeitpunkt ist längst erreicht. Doch anstelle der Aufhebung der bestehenden Massnahmen hat der Bundesrat neue Massnahmen, beispielsweise die Ausweitung des Covid-Zertifikats auf weite Teile des gesellschaftlichen Lebens ausgeweitet. Wie rechtfertigt der Bundesrat diesen Wortbruch?
Wir fordern einen Evidenz-Nachweis.

 

6.     Nebenwirkungen der Covid-19 «Impfungen» in der Schweiz

SwissMedic führt im Auftrag des Bundes Statistiken zu (schweren) Nebenwirkungen von Covid-19 «Impfungen». Diese Statistiken sind aktuell lediglich bis 02.06.2021 publiziert. In Betracht der massiven Ausweitung der «Impfungen» auf die gesamte Bevölkerung ist diese Verzögerung der Informationen völlig inakzeptabel und es ist unabdingbar, diese Informationen zeitgerecht und  transparent zu publizieren. Wir fordern Transparenz und Rechenschaft.

 

 

7.      Für die «Impfwoche Schweiz» hat der Bundesrat 96 Milllionen Schweizer Franken bereitgestellt,  ca. 18 Millionen wurden bis Anfang November 2021 von den Kantonen abgeholt. Wieviel (Steuer)geld wurde abschliessend für diese Kampagne ausgegeben, welches sind die verschiedenen Kostenstellen und wie rechtfertigt der Bundesrat diese hohen Ausgaben im Verhältnis zum geringen «Erfolg»?
Wir fordern Transparenz und Rechenschaft.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Behörden auf solch berechtigte Fragen (welche sich jeder normal denkende Mensch stellen sollte) keine Antworten geben. Dies, obwohl es ihre Pflicht wäre, Anfragen aus der Bevölkerung zeitnah zu beantworten. Wer nicht im Dienst des Volkes steht, dient anderen Interessen und hat das Vertrauen der Bürger nicht verdient.

Setzen wir jetzt ein gewichtiges Zeichen und weisen wir unsere Regierung in ihre Schranken.

 

Wennn dir die Freiheit noch etwas bedeutet, appellieren wir dringend an dich, am 28. November 2021 zwingend zur Abstimmung zu gehen und mitzuhelfen, dieses extreme und völlig unnötige Covid-Gesetz eine Abfuhr zu erteilen. Das Ende der P(l)andemie beginnt mit dir und deinem klaren

 

NEIN zum Covid-Gesetz.