GO'S AND NO GO'S

Während und nach dem unbewilligten "Spaziergang" durch Zürich am letzten Samstag erreichten uns teils verstörende Bilder einer völlig unverhältnismässig agierenden Zürcher Stadtpolizei. Mehrere Menschen wurden festgenommen und gebüsst.

 

Eine Woche später marschierten rund 900 Menschen für dieselben Anliegen durch die Stadt Zug. Die Zeitungsberichte darüber fielen allesamt sehr neutral und stets mit dem Vermerk aus, dass es während der gesamten Dauer der Demonstration zu keinerlei Zwischenfällen und keinen Bussen oder Festnahmen gekommen sei. Was unterscheidet den "Stillen Protest" von anderen Aktionen, welche zurzeit in der Schweiz stattfinden?

 

Unbekannte Organisatoren luden für den 30. Januar 2021 zum gemeinsamen "Spaziergang" nach Zürich. Mehrere Hundert Menschen folgten dem Aufruf über die sozialen Netzwerke und versammelten sich bei der Fraumünsterkirche. Weil aufgrund des geltenden Covid-19 Diktats Versammlungen mit mehr als 5 Personen momentan verboten sind, sah sich die örtliche Polizei veranlasst, diese Zusammenkunft zu verhindern und sperrte dafür den Zugang zur Münsterbrücke ab. Im Anschluss führten die Beamten Personenkontrollen durch.  Bilddokumentationen zeigen eine grobe Unverhältnismässigkeit seitens der Polizei den friedlichen Demonstranten gegenüber bis hin zu körperlicher Gewalt. Mehrere Dutzend Menschen wurden verzeigt und vier Personen vorübergehend festgenommen. Trotz dieser  Machtdemonstration seitens der vorwiegend jungen Polizeibeamten existiert  für den 13. Februar 2021 bereits ein Aufruf für einen weiteren Spaziergang durch Zürich.

 

So geht's

Gestern fand in Zug ein weiterer Marsch des Stillen Protests statt. Rund 800 Menschen nahmen daran teil. Vor, während und nach der Demonstration mit anschliessender Kundgebung gab es keinerlei Zwischenfälle, alles lief friedlich und im Sinne von Behörden und Veranstalter ab. Entsprechend milde fand im Nachgang die mediale Berichterstattung statt: Keine Erwähnung von Verschwörungstheoretikern, Coronaleugnern oder dergleichen, sondern einfach eine nüchterne Berichterstattung, so wie sie eben sein sollte.

 

Die Erkenntnis

Unbewilligte Demonstrationen ohne jegliches Schutzkonzept fordern die Behörden geradezu auf, dagegen einzuschreiten. Auch wenn die Demos in Zürich als "Spaziergänge" deklariert werden, sind heute und auch in naher Zukunft die geltenden Massnahmen das Mass, mit welchem die Behörden zu beurteilen haben, was geduldet wird und was nicht.

 

Der Stille Protest zeichnet sich darin aus, dass die Behörden von Anfang an mit ins Boot geholt werden und man konstruktiv mit ihnen zusammen arbeitet. Dies öffnet den Organisatoren Türen, welche normalerweise verschlossen blieben.  Das Konzept beinhaltet, dass die TeilnehmerInnen in Schutzanzügen und Gesichtsmasken laufen, womit ein Schutzkonzept hinfällig wird. Dazu kommt, dass sich die Menschen so viel eher getrauen, ihre Meinung oder auch ihren Unmut kund zu tun. Auch die Einheit wird gestärkt, wenn alle im gleichen Tenue marschieren. Nur so ist zu erklären, dass in Zug sagenhafte 800 Menschen in Schutzanzügen gelaufen sind. An der anschliessenden Kundgebung hätten laut Veranstalterin sogar fast 1'000 Menschen teilgenommen. Ein voller Erfolg auf der ganzen Linie. 

 

All jene, welche sich ebenfalls zum Aktivismus berufen fühlen, sollten nun zügig über die Bücher und lernen, wie man in einer solch schwierigen Situation richtig agiert. Dafür ist von den Akteuren Kreativität gefordert, denn solange sich Demonstranten gegen das "vermeintliche" Gesetz erheben und querstellen, wird ihre und die Glaubwürdigkeit des legitimen Widerstands darunter leiden.

 

Am 20. Februar 2021 findet in Wohlen AG der 5. Protestmarsch statt. Wird an diesem Wochenende die Tsusendermarke geknackt? 

 

Infos zum Marsch findest du unter stillerprotest.ch.

 

 

 

Kommentare: 18
  • #18

    Eveline (Mittwoch, 10 Februar 2021)

    Juhuu -wir werden stetig MEHR - das freut mich sehr und macht Hoffnung. Seit Beginn dabei wie auch an nicht abgesegneten Protesten. Bei letzteren übernehme ich ganz allein die Verantwortung wie auch die möglichen Konsequenzen. Dass die Organisation sich ausführlich von diesen nicht ab-gesegneten Protesten distanziert wie auch verurteilt ist eine Haltung. Dennoch werde ich mein Handeln nicht anpassen und konsequent meine Ueberzeugungen lleben und leben. Auf ein Wiedersehen in Wohlen

  • #17

    Marco (Mittwoch, 10 Februar 2021 08:38)

    Ich finde es - wie Margrit Bucher - schade, dass man hier die Zürcher Proteste schlecht macht (wobei jener besonders kritische Post jetzt gelöscht wurde). Wie könnt ihr denn verhindern, dass sich - mit zunehmendem Erfolg - auch 'Störer' unter die 'Weiss-Anzüge' mischen (was ich nicht hoffe)? Spätestens dann, braucht es Differenzierung.
    Viel Erfolg weiterhin. Bleibt demütig.

  • #16

    Esther Flückiger-Schürch (Dienstag, 09 Februar 2021 18:16)

    Wir sind keine Corona Leugner, wie Frau Russek auch an der Kundgebung gesagt hat. Wir möchten doch einfach konstruktiv mithelfen, dass der entgleiste Zug unserer Gesellschaft wieder auf die Schienen kommt. Meine Leidenschaft dabei ist, die moderne Medizin mit alten vergessenen Wissenschaften zu verbinden. Eine Möglichkeit um schwere Virus Infektionen und multiresistente Bakterien in den Griff zu bekommen.

    https://youtube.com/channel/UC49kZRqyp84Q5nFsCWm00Ww

  • #15

    Claudia (Dienstag, 09 Februar 2021 18:00)

    Typisch Schweiz, wir machen es richtig, ihr macht es falsch. Schade.

  • #14

    Christian Beyer (Montag, 08 Februar 2021 22:42)

    Man braucht doch nicht die Behörden zu integrieren zum spazieren was in der ganzen Schweiz gemacht wird wird mit Obermagier Berset ist willkürlich und nicht verhältnismäßig

  • #13

    Martha (Montag, 08 Februar 2021 22:14)

    Ich kam mit meinem Mann zum Landsgemeindeplatz, ohne Anzug und Marsch. Hab vor 2 Wochen Beine operiert und deshalb noch ein bisschen unsicher. Es waren sehr eindrückliche Momente. In Wohlen kommen wir zu dritt und in Anzügen. Freu mich darauf. Grosses Kompliment allen Organisatoren jnd Beteiligten.

  • #12

    Erich Eder (Montag, 08 Februar 2021 20:18)

    Ja ich bin froh das ich nach Zug gekommen bin
    Es war einfach herrlich und total entspannt .
    Tolle Redner bei der Kundgebung. Polizei war Tipp topp .
    Ich freue mich auf Wohlen

  • #11

    Elsa Höhn (Montag, 08 Februar 2021 19:47)

    Ein grosses Bravo an das Organisationsteam Stiller Protest. ich war zum ersten Mal dabei und fuhr glücklich nach Hause. Dass die Polizei als Menschen wahrgenommen werden konnten, ist sicher dem Umstand zu verdanken, dass die Demo bewilligt worden war und die Demo-Teilnehmenden sich -sorry- gesittet benahmen. Das Puh-Rufen in Zürich ist nicht konstruktiv.

  • #10

    Madleina (Montag, 08 Februar 2021 19:07)

    Es tat mir richtig gut, da zu sein, in Zug!
    Danke!!

  • #9

    Margrit Bucher (Montag, 08 Februar 2021 18:50)

    Schöner Erfolg!
    Schade, dass ihr euch gegen die „Spaziergänger“ abhebt. Die wollen genauso friedlich für unsere Rechte einstehen wie eure Organisation.
    Wieso laufen die verschiedenen Organisationen nicht zusammen, anstatt spalten und schreiben wir machen es besser, redet doch mit denen die es nicht so gut gemacht haben, nur so können wir voneinander in der Liebe lernen, nur gemeinsam sind wir stark.

  • #8

    Monika v.H. (Montag, 08 Februar 2021 18:15)

    Ich war dabei. Das erste Mal überhaupt in meinem Leben an einem solchen Anlass. Habe mich getragen gefühlt und unvergessliche Momente erlebt. Schön dass es euch gibt! Wir sind viele und wir werden immer mehr!
    Top organisiert und die Polizei blieb im Hintergrund. Danke.

  • #7

    Marion (Montag, 08 Februar 2021 18:14)

    Es war ein eindrucksvoller Tag, die Redner/innen grandios. Es ist wichtig, dass wir uns nach wie vor das Recht nehmen dürfen, zu Hinterfragen und kritisch zu sein. Marion Russek hat es schön formuliert: Keiner hat die Weisheit mit dem Löffel gefressen auch unsere Politiker nicht. Freue mich auf weitere tolle, stille Protestmärsche im Sinne von Miteinander für Freiheit, Selbstbestimmung und Demokratie. Grosses Danke an die Organisatoren, an alle Teilnehmer und an die Zuger Polizei.

  • #6

    Ich möchte anonym bleiben (Montag, 08 Februar 2021 17:49)

    Ich bin Schüler der Oberstufe Kanton Zug
    Schön das es euch gibt! Ihr die die verrückt gewordene Welt wieder lebenswert machen wollt. Wir brauchen Menschen wie Euch und hoffen für uns alle dass Ihr täglich mehr werdet. Vielen lieben Dank.

  • #5

    Manuela (Montag, 08 Februar 2021 17:34)

    Der Protestmarsch in Zug hat der ganzen Welt gezeigt, dass es um rein friedliche Absichten geht. Hinterfragen und kritisieren sind wichtig, richtig und müssen erlaubt sein in einer Demokratie. Wohltuend war die schöne Symbiose von Bürgern und Polizei. Wie es sein sollte - überall. Miteinander. Nicht gegeneinander. Für die Freiheit und Demokratie. Danke für die Gänsehaut-Momente. Es war grossartig.

  • #4

    Christoph (Montag, 08 Februar 2021 17:11)

    Toll, der ganze Platz war voll! Schön, dass so viele Menschen dabei waren! Genial, weiter so!

  • #3

    Hans Kost (Montag, 08 Februar 2021 17:03)

    Ich hatte das Vergnügen diesen Anlass besuchen zu dürfen.
    Ein mehr als eindrücklicher Marsch vom Bahnhof, quer durch Zug, bis zum Landsgemeindeplatz. Ca. 400-500 Passanten haben sich den Protestteilnehmer angeschlossen um die hervorragenden Reden auf sich einwirken zu lassen.
    Hier hat man nichts von einer Spaltung der Bevölkerung gespürt, im Gegenteil. Friedlich mit Freude und Harmonie, alle miteinander. Die Sicherheitskräfte waren offensichtlich ein bisschen überrascht als sie von den Organisatoren gelobt und von den Kundgebungsteilnehmern einen tosenden Applaus bekamen. Diesen hatten sie sich auch redlich verdient und man hat es gespürt das dies von Ihnen geschätzt wurde.
    Besten Dank für diesen wunderbaren Tag an die Organisatoren von Stiller Protest, die Kundgebungsteilnehmer, die Zuschauer und die Zuger Polizei.

  • #2

    Marion Russek (Montag, 08 Februar 2021 16:51)

    es waren nicht 500!!! alleine in schutzanzügen haben wir über 800 gezählt, dann noch etwas 300 mitläufer... genial!!

  • #1

    S. Leu (Montag, 08 Februar 2021 16:25)

    Ich danke und gratuliere den Organisatoren des "Stillen Protests" für den gelungenen Protestmarsch am vergangenen Samstag in Zug, welcher international für Aufsehen gesorgt hat.
    Ich nehme jedoch an, dass es Menschen gibt die diesen Protestmarsch nicht verstehen, da sie Angehörige haben, die schwer an Corona erkrankt sind.
    Dies führt zu einer Spaltung in unserer Gesellschaft. Schade finde ich, wenn nun auch innerhalb einer Bewegung in Gut und Böse eingeteilt wird. Wäre es nicht sinnvoller einfach bei sich selber zu bleiben und einen authentischen Weg in Liebe zu gehen und vor allem sich selber zu reflektieren?